Pforzheim 10. Juni 2011

Kraftvoll, dramatisch, verführerisch
Mit energischem Zugriff begleitete Tewinkel Eliane Rodrigues in dem mit Spannung erwarteten ersten Klavierkonzert in e-moll von Chopin. Das bot die unumgängliche Kontrastspannung, auf der sich das überaus klangsinnliche Spiel Rodrigues weit ausströmend entfalten konnte. Die sich auftürmende Bewegung der Musik wurde in Gleichklang unaufhörlich zwischen Orchester und Solistin weitergereicht. Über allem schwebte das Spiel der Rodrigues als schier endloser Gesang mit dem satten Glanz ölreichen Balsams. An keiner Stelle eitel bravouristisch, kostete sie jeden Ton bis an die Grenzen des Fühlbaren aus.

Man kann Chopin krafbetonter und dramatischer spielen, aber kaum verführerischer. Mit dem Andante aus Mozarts Klavierkonzert KV 414 und einer eigenen Paraphrase über Bach und Liszt bedankte sich Rodrigues beim bezauberten Publikum.
Ruth Wolfstieg - Pforzheimer Zeitung 14.06.2011



Verspielt und gleichzeitig virtuos

1. Klavierkonzerts in e-moll Op. 11 von Frédéric Chopin mit der aus Brasilien stammenden Pianistin Eliane Rodrigues.

Die lyrischen Stellen - und davon gibt es einige - spielte sie sehr frei, aber mit der Begleitung durch Sebastian Tewinkel und seinen Musikern gab es keine Schwierigkeiten. Sehr schön waren auch die dynamischen Unterschiede, das Orchester wurde souverän geleitet und das Publikum war am Ende so begeistert, dass noch zwei Zugaben gegeben werden mussten.
Christian Henrich - Pforzheimer Kurier 14.06.2011